Eure Stimme für Aileen

Initiiert durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe wird nun schon seit mehr als 39 Jahren die Juniorsportlerin bzw. der Juniorsportler des Jahres ausgezeichnet. So wurden auch in diesem Jahr 5 aufstrebende und äußerst erfolgreiche Sportler/innen nominiert. Zur Freude des deutschen Trampolinsports befindet sich unter den nominierten Aileen Rösler aus München. Aileen wurde 2017 im Einzel- und Synchronwettbewerb Juniorenweltmeisterin in Sofia (Bulgarien) und gewann bereits im Vorjahr (2016) bei den Jungend-Europameisterschaften in Valladolid, Spanien die Silbermedaille.

Um Aileen bei der Wahl zur Juniorsportlerin des Jahres 2018 zu unterstützen ist nur eine kurze Stimmabgabe unter www.juniorsportlerdesjahres.de nötig. Unter allen Teilnehmern der Abstimmung wird als „kleiner“ Anreiz eine nagelneue Mercedes A-Klasse verlost. Wir möchten hiermit alle Leserinnen und Leser, alle Mitglieder des Fördervereins sowie deren Freunde und Bekannte zur Stimmabgabe für Aileen bitten. Ihre herausragenden Leistungen im Wettkampf und das damit in Verbindung stehende harte Training sollte durch eine solche Auszeichnung belohnt werden.

Text: Laszlo Pobloth

Gelattcht

 

FFT Vorsitzender Heinz-Peter Michels ist seit Montag Neubürger der mittelhessischen Gemeinde Ziegenhain. Dort fand anlässlich der 290. Salatkirmes das Lattchen statt. So das Prozedere der dortigen Eingeborenen mit den Zugezogenen. Im proppevollen Kirmeszelt bekam er einen Salatkopf um den Oberarm gebunden und wurde anschließend von der Feuerwehr Schwalmstadt dreimal hoch geworfen. Danach bekam er unter tosendem Applaus die Urkunde vom Bürgermeister überreicht. Die Veranstaltung samt Brauchtum findet jährlich statt und die Bevölkerung feiert immerhin sechs Tage.

 

Text: Laszlo Pobloth

Frohe Weihnachtszeit 2017

 

 

Das Jahr 2017 neigt sich so langsam dem Ende zu und so kann sich ein Großteil der Menschen auf ein besinnliches Fest mit Freunden oder ganz im Kreise der Familie freuen. Unseren treuen Mitgliedern des FFT e. V. sowie den ungezählten Usern unserer Website wünschen wir ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest 2017.

 

Der FFT Vorstand

 

Heinz-Peter Michels – Rödelheim

Laszlo Pobloth – Zeppelinheim

Hans-Robert Wagner – Datteln

Olaf Schmidt – Hamburg

Bundesliga Wahlen

Die Bundesliga Vereins-Vertreter-Versammlung wurde am Wochenende in Frankfurt am Main vom Vorsitzenden Heinz-Peter Michels (Foto) geleitet und zunächst die abgelaufene Saison 2017 aufgearbeitet. Nach der Mittagspause stand die 46. Runde im kommenden Frühjahr auf der Tagesordnung. Der Bundesliga Ausschuss möchte eine Gruppe mit neun Mannschaften bilden, sodass es ausschließlich zu „Dreierbegegnungen“ kommen kann. Der TV Weingarten erhielt den Zuspruch zur Ausrichtung der Endkämpfe im Mai 2018. Das überarbeitete Statut wurde nach ausgiebiger Diskussion im Beisein von Marc Schmittka (DTB TK) einstimmig verabschiedet. Er leitete zudem die turnusmäßig durchzuführenden Wahlen. Alle bisherigen Amtsträger stellten sich erneut zur Verfügung. Somit bilden auch weiterhin die folgenden Mitarbeiter den Trampolin Bundesliga Ausschuss. Vorsitzender Heinz-Peter Michels (Frankfurt), die weiteren Mitglieder Susanne Kaupp (Darmstadt), Robert Wagner (Datteln), Angelika Lang (München) und Lars Weiland (Bad Nauheim).

 

Text: Laszlo Pobloth

Aileen und Kyrylo in Loulé

Beim Weltcup in Loulé (POR) konnten sich unsere beiden deutschen Teilnehmer, Aileen Rösler (17) und Kyrylo Sonn (27), sehr gut im international hochkarätig besetzten Feld präsentieren. Mit 99,870 Punkten erreichte Aileen den 11. Platz und konnte sich über die Nationenregelung einen Startplatz im Finale sichern. Hier konnte Sie ihre gute Leistung aus dem Vorkampf wiederholt abrufen und schaffte es sogar auf den 6. Platz im Finale des World-Cups. Kyrylo überzeugte mit einer Punktzahl von 109,565 und erreichte damit den 10. Platz. Das Finale verpasste er um lediglich 0,5 Punkte und zeigte damit seine Leistungsfähigkeit auf internationalem Parkett. Mit den gezeigten Übungen bewiesen beide Athleten ihr Können, sowie Nervenstärke und Souveränität in dem anspruchsvollen Starterfeld. Es ist zu wünschen, dass es in Zukunft weitere deutsche Teilnehmer bei folgenden Wold-Cups geben wird, um mehr Erfahrung bei internationalen Wettkämpfen zu sammeln.

 

Text: Laszlo Pobloth