Bundesliga Absage

Nachdem zur Jahresmitte die Pandemie Situation optimistisch stimmte, wurde ein verkürzter Neueinstieg geplant. Anstatt der üblichen Vorsaison sollten in zwei Halbfinal Veranstaltungen der Gruppe NORD und SÜD die Finalisten ermittelt werden. Doch die aktuelle Covid-Lage hat nach eingehender Diskussion dazu geführt, insbesondere aus gesundheitlichen Aspekten zu verzichten. Zudem zeigte aber auch ein Großteil der Vereine kein Interesse an den geplanten Semifinals teilzunehmen. Daraufhin wurde in Absprache aller Verantwortlichen die Minisaison 2021 einschließlich des Finals abgesagt. Die weitere Planung geht nun in den Frühsommer 2022, wo dann mit zweijähriger Unterbrechung in den Monaten April, Mai, Juni ein hoffentlich positives Signal zum Trampolin Bundesliga Neustart wieder die angestrebte, ja wünschenswerte Normalität bringt.    

 

Text: Heinz-Peter Michels

Bronze Girls

Das DTB WAGC Team ist noch in der Nacht von Sonntag auf Montag die Heimreise aus Baku angetreten und inzwischen wohlbehalten am Airport in Frankfurt am Main gelandet. Von dort ging es individuell weiter in die Heimat, wo die Familien und Heimtrainer den nationalen Nachwuchs in Empfang nahmen.

Sie hatten an den vier Wettkampftagen am Kaspischen Meer mit wenigen Ausnahmen tolle Übungen in den einzelnen Disziplinen gezeigt und Bundestrainerin Katarina Prokesova zog zurecht ein positives Fazit. Gleich elf Mal stand der DTB Nachwuchs in Aserbaidschan in den Endkämpfen, überzeugte jedoch insbesondere bei den Paaren. Sieht man einmal von den 13/14-jährigen Girls ab, so haben unsere jungen Damen in den drei weiteren Synchron Altersbereichen jeweils die Bronze Medaille gewonnen. Und eben über dieses Edelmetall freut sich die nationale Trampolin Szene, allen voran die Verantwortlichen in den Leistungszentren Frankfurt, Bad Kreuznach, Salzgitter, München und Bielefeld. 

Mit der Jugend-Europameisterschaft im Mai in Rimini(ITA) und der nächsten WAGC im November 2022 in Sofia(BUL) stehen auch im kommenden Jahr zwei internationale Höhepunkte an, an denen die DTB Junioren einmal mehr ihre aufsteigende Form unter Beweis stellen können.

 

Text: Heinz-Peter Michels 

Gelungener Abschluss

Sie hatten bereits am Samstag mit ihrer Trampolin Einzel Finalteilnahme manch einen Fachmann überrascht, doch am Sonntag bei den Synchron Wettbewerben setzten sie sich selber die Krone auf. Luka Frey (SV Brackwede) und Gabriela Stöhr (Munich Airriders) zeigten hervorragende Übungen und wurden dafür mit der Bronzemedaille belohnt. Und mit lediglich 0,15 P. Abstand belegten Charmaine Buchholz (Kängurus Dauernheim) mit Christina Schuldt (TG Dietzenbach) den vierten Platz. 

Doch am Abschlusstag standen zunächst die beiden DMT Springerinnen 15/16 Jahre im Blickpunkt. Beide konnten jedoch nur einen Durchgang komplett präsentieren und Imani Saprautzki (17) sowie Anastasia Heinrich (19) fielen dadurch deutlich zurück.

Unsere drei jüngsten Sportler hingegen zeigten im Trampolin Einzel tolle Übungen und lassen für die Zukunft hoffen. Alexandra Melnichuk (10, sowie Greta Steinbrenner (15) bei den Girls und Moritz Fuchs (14) bei den Boys wurden zurecht zu den 28. World-Age-Group Competition in Baku nominiert.

 

Text: Heinz-Peter Michels 

Nach Tokio Silber nun Baku Bronze

Sie springen inzwischen seit mehreren Jahren gemeinsam bei Synchron Wettkämpfen und das machte sich auch dieses Mal wieder bezahlt. Bronze für das Jugend Paar Maya Möller (TG Dietzenbach) sowie Aurelia Eislöffel (MTV Bad Kreuznach) bei den World-Age-Group-Competition in Baku. Und im gleichen Altersbereich 15/16 standen zudem Marrit Ramacher (MTV Vorsfelde) mit Bettina Wöll (Munich Airriders) im Endkampf, sie überzeugten ebenfalls und belegten den 7. Platz. Den jungen Burschen hingegen gelang es nicht ihren Titel zu verteidigen. Miguel Feyh und Valentin Risch waren nur bei wenigen Übungsteilen synchron und somit blieb der 11. Rang.

Beim Einzel der Juniorinnen (Alter 17-21) traten vier starke junge Damen auf. Im Finale schließlich Luka Frey (SV Brackwede) sowie Gabriele Stöhr (Munich Airriders) auf Rang fünf und sechs. Knapp am Endkampf vorbei gesprungen sind Charmaine Buchholz (10) sowie Christine Schuldt (11). Ebenfalls stark präsentierte sich Jan Eike Horna im Vorkampf, erreichte dort über 100 Punkte und lag am Ende auf dem 11. Platz. Lediglich Max Budde fiel nach Kürabbruch auf den 39. Platz zurück.

Der Sonntag als vierter und zugleich Abschlusstag verspricht noch einmal besondere Spannung. Denn zwei Mädels springen auf dem Doppel-Mini-Tramp und Synchron sind die älteren- sowie im Einzel die jüngeren Jahrgänge auf dem Trampolin. 

 

Text: Heinz-Peter Michels

Drei Finals

Am zweiten Tag der WAGC in Baku traten die DTB Nachwuchskräfte erneut sehr stabil auf. Mit einer Ausnahme zeigten alle komplette Übungen. Im Trampolin Einzel waren die 15/16-jährigen am Start und bei den Girls kamen Aurelia Eislöffel, Marrit Ramacher, Bettina Wöll und Mirja Henning auf die Plätze 14, 19, 28 und 55. Überzeugend der Einzug ins Finale für Miguel Feyh (Kängurus Dauernheim) mit einer Vornote, die über 100 P. (Foto) lag. Im Endkampf dann einmal mehr eine überzeugenden Leistung, der Lohn Platz fünf mit lediglich 0,2 P. Abstand zur Medaille. Valentin Risch nach Pflicht und Kür mit wenig Abstand auf Rang 14.

Synchron am Freitag der Altersbereich 13/14 mit jeweils einem Paar und beide konnten sich für die Endkämpfe qualifizieren. Die Girls Nikola Volska / Liska Hirsch erreichten Platz sieben und Henry Braaf / Ryan Eschke freuten sich über den fünften Platz.

 

Text: Heinz-Peter Michels

Bronze zum Auftakt

Für die jüngsten Teilnehmer der Jahrgangsstufe 11/12 stand am Eröffnungstag der WAGC Trampolin Synchron auf dem Programm und die DTB Girls überraschten mit super Übungen, ja sie glänzten auf der ganzen Linie. Zum Ende des Tages war die Bronzemedaille der verdiente Lohn für Greta Steinbrenner (Frankfurt FLYERS) sowie Partnerin Alexandra Melnichuk (TGJ Salzgitter), die erstmals in einem Synchron Wettbewerb miteinander antraten.

Zuvor standen für die 13/14 Jährigen die Trampolin Einzel Wettkämpfe an. Die Deutsche Meisterin Maya Möller (TG Dietzenbach) erreichte als einziges German Girl das Finale und nach einer tollen Kür durfte sie sich zu Recht über den 5. Platz freuen. Ebenfalls am Start Nikola Volska, Pauline Hering, Liska Hirsch auf den Plätzen 19, 21 und 22. Den beiden Boys Philipp Wolfrum, Ryan Eschke mit Rang 10+11 fehlten nur wenige Zehntel zum Einzug in den Endkampf, Henry Braaf nach Abbruch auf Platz 44.

Per Livestream konnten die Daheim gebliebenen die Übungen mitverfolgen und somit hautnah das Geschehen am Kaspischen Meer erleben. Nach diesem positiven Auftakt herrscht natürlich eine prächtige Stimmung in der Delegation und so wünschen wir auch den weiteren Junioren für die nächsten drei Tage viel Erfolg. Auf dem Foto in der Mitte Bundestrainerin Katarina Prokesova und rechts die beiden Landestrainer aus Hessen und Niedersachsen, links die Medaillengirls.

 

Text: Heinz-Peter Michels